9. Juni 2008

TS und TACO stellen sich vor

***Story made by Flugschaf



Taco 21.02.2008


TS 27.10.2007



Wie schon am Anfang erwähnt waren da Bäh und Buh, dann kamen kleinere Herdentiere dazu ,so wie das Taschen Bäh und das Taschenbuh. Deren Aufgabe war es, die großen Bäh und Buh, von der Rasse der Tschibo Schafe mobil zu vertreten. Im Sommer 07 gesellte sich das größte, uns bekannte Nici Schaf mit Pullover und Mütze dazu. Der Name war schnell gefunden.....das Größte. Mit diesem und auch mit anderen neuen Herdenmitgliedern kam dann einfach ein großes Problem dazu. Bei jedem Ausflug und nicht nur dann, einfach bei jeder Tätigkeit, welche die Altschafe außer Haus unternahmen, wollten einfach ALLE dabei sein.



Dann eines schönen Tages beim Nici Schafstore (auch als Verkauf ab Hof bekannt) lächelte mich ein süßes kleines Größtes auf Nasenhöhe an. Da kam dann einfach die Idee eines TS. Einfach der Taschen Stellvertreter für die gesamte plüschige Herde.



Fortan war dieser nun bei allen Aktivitäten der Altschafe dabei um der restlichen Herde Bericht zu erstatten, was sich den ganzen Tag so getan hat (dabei kann dann auch sein Spitzname auf...der Verbindungsoffizier) . Damit war dann die Herde zufrieden und bestand dann nur noch bei Großereignissen wie Urlaube oder Wellnessaufenthalte in stärkerer Vertretung dabeisein zu wollen.



Einige Monate später waren wir die Altschafe mal wieder beim "Ab Hof Verkauf" und wie es schon so oft der Fall war, warteten wieder einige Schafe auf gute Plätze. Ganz einsamen im Regal, hinter fremdartigen Schafen, war wieder eines der Nicirasse mit ganz traurigen Augen. Wir sind mehrmals bei ihm vorbeigeschlichen und habe ihm erklärt, daß es sicherlich bald ein nettes Platzerl unter Menschen finden wird. Erklärten ihm auch, dass bei uns die Plätze leider alle belegt sind und wir eigentlich eine Aufnahmesperre haben.


Bei der dritten Regalrunde mußten wir leider sehen, daß es bitterlich weinte. Was sollten wir machen?? Wir forderten die Verkäuferin auf, uns die rechtlichen Adoptionspapiere mit Mehrwertsteuer auszustellen. Sofort hob sich seine Laune und wir gingen alle zum Mexikaner was essen. Dabei lächelte er uns die ganze Zeit aus der Einkaufstasche heraus an und somit war dann auch gleich wieder ein Name für den Neuankömmling gefunden. Wir tauften ihn Taco, gemäß dem Lokalnamen.


Daheim angekommen war der Aufschrei groß. Ein weiteres Herdenmitglied wurde willkommen geheißen. Schön langsam glaubt uns das sowieso keiner mehr mit der "Aufnahmesperre"


Tacos Freude war umso größer, als er Vertreter seiner Familie erkannte. Alle mit orangen Pullover und in div. Größen. Sofort setze er seinen kleinen Bruder (TS) sich auf die Hufe und in seinen Augen strahlte die Freude. Aber bereits nach kurzer Zeit stellte sich heraus, dass Taco das sensibelste Schaf der Herde ist. Bei jeder kleinsten Veränderung kommt es zu starken Gefühlsschwankungen.
Keinesfalls kann er sich mit dem Job seines kleinen Bruders anfreunden, der ja dauernd für die Herde unterwegs ist um Bericht zu erstatten und ihm nicht ununterbrochen Gesellschaft leisten kann. Sobald TS seinen Job antritt verwandeln sich die Augen von Taco in wahre Schwimmbäder. Immer fragt er sich, ob und wann sein kleiner Bruder wieder bei ihm ist. Um diesen unerträglichen Zustand für ihn zu beenden haben wir folgendes ausverhandelt. Die beiden werden bei der wöchentlichen Herdenaufteilung nicht getrennt und dürfen zusammen bleiben. Für ca. 9 Stunden darf TS seinem Job nachgehen, sollten wir einmal überziehen darf er uns bei der Schafgewerkschaft anzeigen und diese verhängt drakonische Strafen gegen die 2-Beiner (nicht lachen...die haben noch eine funktionierende und was für eine, die rufen umgehend zu Streik auf und der hat sich gewaschen, bis sie durchbringen was sie wollen). Strafen bis zu Kuschelentzug sind keine Seltenheit.





Somit haben wir wieder zwei weitere Schafe vorgestellt.....aber keine Angst nicht jede Geschichte wird so lange.

8. Juni 2008

WELLNESS nicht nur für die Altblöker

Eigentlich war der Kurzurlaub ja nur für die gestressten Altschafe geplant, ja eigentlich....wie die Kleinen in das Auto gekommen sind?... keine Ahnung auf jeden Fall waren sie von dort nicht wieder raus zu bekommen. Sie haben die Aussicht sichtlich genossen.


Nach unserer Ankunft im Hotel waren unsere Sachen schnell ausgepackt und sofort
begaben wir uns in die Wellnessanlage. Die Herrn TS und Buuh wollten da nicht mit, denn TS hat immer seinen Pullover dabei und Buuh wollte sich mal die Gegend ansehen.


Nur Bääh war sofort begeistert und schlüpfte ganz schnell in meine Bademanteltasche und auf ging es in den Sauna-Poolbereich.

Selbst die warme Sauna war ihr nicht zu heiss, ist halt doch unser Genussschaf ggggg
Nur der Schöpfer für den Aufguss war dann doch zu schwer und so musste ein Altschaf helfen.






Da bekanntlich Sauna durstig und hungrig macht, hat sich dann unser kleiner Genussspecht an Trauben und Grandawasser gelabt.


und dann ab in die Sonne natürlich nicht ohne vorher vom Unscha(r)f eingecremt worden zu sein.


Bääh hat noch was ganz cooles entdeckt, eine Liege mit Kopfhörer, da kommt dann so ganz komische Musik raus die ....ist...soooooo....herrlich relaxend ....gggggääääääähn, tja und da ist sie auch schon eingeschlafen, aber deswegen macht Schaf ja Wellness





SO UND NUN ALLE SCHAFBESITZER AUFGEPASST!!!

Wer hat sich schon mal Gedanken darüber gemacht, was unsere Lieben machen wenn Sie alleine im Hotelzimmer sind und es ohne uns fad wird???? Wenn kein Altschaf in der Nähe ist???

Ich sag nur kontrolliert Eure Zimmerrechnungen!!!!!







Großbestellungen an

Videofilme,

Essensbestellungen sogar eine

Hufpflege war dabei!!











und selbst die Minibar war nicht sicher vor ihnen

Beim Frühstück am nächsten Morgen sahen uns manche Leute ganz komisch an, vielleicht war das Geblöcke aus unserem Zimmer doch etwas zu laut.
So das war es dann wieder! Blööööck